Menü
Anmelden
Home Sonderthemen Wie Phönix aus der Asche
Anzeige
10:27 29.03.2018
Das Pflegezentrum Traveblick zählt zu den zehn Häusern, die erfolgreich für den Altenpflegepreis 2017 nominiert wurden. 
Anzeige

29.03.2018

Gesundheit & Pflege

Im Kieler Landeshaus wurde am 5. Dezember der Schleswig-Holsteinische Altenpflegepreis 2017 verliehen. Unter dem Motto „Gute Pflege sichtbar machen und den Pflegeberuf stärken“ wurden 19 Projekte aus verschiedenen Einrichtungen im Bundesland eingereicht, die das gesamte Spektrum der Begleitung und Pflege älterer Menschen zeigen. Zehn von ihnen wurden nominiert, darunter auch das Lübecker Seniorenzentrum Traveblick, das im Februar vergangenen Jahres von dem in Bargteheide ansässigen, 1964 gegründeten Familienunternehmen „Pflegeeinrichtungen Steinbuck“ übernommen wurde.

Das Haus hatte sich als einzige Einrichtung in Lübeck und als einziger Teilnehmer einer privat geführten Einrichtung beteiligt. Das Projekt, mit dem man sich um den Altenpflegepreis beworben hat, lautet „Phönix aus der Asche“. „Der Name war Programm“, sagt Beate Labs, Leiterin des Seniorenzentrums an der Falkenstraße. „Unter diesem Motto haben wir der Jury unser neues Konzept präsentiert, mit dem wir die Vergangenheit hinter uns gelassen haben.“

Vor der Jury schilderten Beate Labs und die für die Pflege verantwortliche Leitungskraft Nadja Werner detailliert die Maßnahmen, mit denen die neuen Betreiber aus einem in der Vergangenheit in die Kritik geratenen Haus eine gut organisierte, professionell geführte, verlässliche Einrichtung gemacht haben. „Es ging um Strukturen“, sagt Beate Labs. „Die mussten wir neu definieren und aufbauen, um Orientierung, Sicherheit und Qualität, so wie wir sie sehen, zu gewährleisten.“


"Nachdem unsere Stärken bestätigt wurden, werden wir auch künftig wieder an so wichtigen Wettbewerben teilnehmen."

Beate Labs Leiterin


Grundlage dafür war nicht zuletzt auch die Befragung aller Beteiligten. „Die Fragen, was vermissen die Bewohner, was wünschen sie sich hier im Haus, beschäftigten uns“, erklärt Beate Labs. „Die Angehörigen kamen zu Wort und konnten ihre Vorstellungen einbringen. Und natürlich unsere Mitarbeiter, die sich sehr engagiert haben. Ihre Bedürfnisse und Vorstellungen waren uns ebenfalls sehr wichtig. Es ging also darum, Zufriedenheit bei den 80 Bewohnern, deren Angehörigen und bei den mehr als 50 Mitarbeitern zu schaffen.“

Als erste Maßnahme wurde eine hauseigene Apotheke eingerichtet, die die Bewohner mit allen Medikamenten versorgt, die sie benötigen. Des Weiteren wurde ein Hausmeister eingestellt, der sich um das Gebäude und die technischen Einrichtungen kümmert. Die Tiefgarage wurde wieder in Betrieb genommen, sodass Besucher stets einen ortsnahen Parkplatz finden. Eine wichtige Innovation ist das neu gestaltete Dachrestaurant im dritten Stock. Es ermöglicht einen Panoramablick über die schöne Lübecker Altstadt. Zudem verwöhnen nun zwei Köche die Senioren mit einer frischen und kreativen Speiseauswahl. „Das kommt gut an und die Bewohner genießen die neue Art des Speisens.“

Weiterhin gehört es zur Philosophie des Seniorenzentrums Traveblick, dass der Kontakt zu den Angehörigen, Freunden und Bekannten der Bewohner gepflegt wird. Denn man weiß dort, dass das nahe persönliche Umfeld intensiv zur Lebensqualität und Lebensfreude beiträgt. So richten die Mitarbeiter im Haus auch gerne Geburtstage und Feiern aus und bringen dabei eigene Ideen ein. All diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass die Einrichtung fest in den Stadtteil integriert wird.

„Unsere kompetenten und engagierten Mitarbeiter sind fachlich auf dem neuesten Stand und gewährleisten eine ganzheitliche, aktivierende Pflege und optimale Versorgung für Körper und Seele“, sagt Beate Labs. Die Basis sind ethische Werte, die vom Team erarbeitet und im Pflegeleitbild festgeschrieben sind. „Wir bieten für jede Pflegesituation die optimale Betreuung mit umfangreichen Therapiemöglichkeiten. Und was uns mindestens ebenso wichtig erscheint, ist der persönliche Kontakt, das tägliche Gespräch und das Wissen um die zentrale Bedeutung von Geborgenheit. Unser Ziel ist außerdem der Erhalt, die Förderung und das mögliche Wiedererlangen der Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.“

Dass die Professionalität und Kreativität von der Jury des Altenpflegepreises Schleswig-Holstein in den Fokus gerückt wurde, animiere das gesamte Team zu einer noch größeren Leistungsbereitschaft, erklärt Beate Labs. „Jetzt, nachdem unsere Stärken bestätigt wurden und wir spüren, was wir in gemeinsamer Anstrengung erreichen können, werden wir auch künftig wieder gerne an so wichtigen Wettbewerben teilnehmen.“ cp

Seniorenzentrum Traveblick
Falkenstraße 60
23564 Lübeck
Tel. 0451 / 39 77 80
info@stb-care.de

Foto: Michael Selck (li.), Mitglied des Forums Pflegegesellschaft, Dr. Hildegard Entzian, Mitglied des Sozialministeriums Schleswig-Holstein, Julia Krieger, Ergotherapeutin, Beate Labs, Einrichtungsleitung, Kerstin Mielke, Bewohnerin Seniorenzentrum Traveblick, Nadja Werner, Pflegedienstleitung, Philipp Burmeister, stellv. Pflegedienstleitung, Bianka Schäfer, Pflegefachkraft. FOTO: HFR


Seniorenzentrum Traveblick
3
/
6
Anzeige