Volltextsuche über das Angebot:

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Home
Anzeige

Gesundheit & Pflege Menschliche Zuwendung ohne Stoppuhr

Unheilbar erkrankte Patienten erfahren qualifizierte Hilfe vom Palliativnetz Travebogen

Die Fachpflegedienstleiterin Karina Rock (r.) und Svea-Cristin Oschmann stellen die pflegerische und psychosoziale Betreuung von Schwerkranken sicher.         FOTO: HFR

Patienten, die wegen körperlicher Gebrechen nur schwer eine Arztpraxis aufsuchen können, werden daheim betreut. Das ist, unter anderem, eine Aufgabe des Fachpflegedienstes im Palliativnetz Travebogen. Dieser hat seinen Schwerpunkt in der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV). Sie kümmert sich um Patienten und ihr soziales Umfeld, bei denen eine nicht mehr heilbare fortschreitende und weit fortgeschrittene Erkrankung vorliegt. „Ihr ausgeprägtes Leiden erfordert pflegerische, ärztliche und psychosoziale Betreuung sowie eine gute Kommunikation mit ihnen und ihren Angehörigen“, sagt Karina Rock, Leiterin des Fachpflegedienstes.

Dabei müssen das Bezugssystem des Patienten und die Leistungen der Primärversorgung ausreichend und belastbar genug sein, um die Betreuung der Patienten entsprechend ihrer Bedürfnisse zu gewährleisten. „Zeit ist kein Faktor“, sagt Thomas Schell, Geschäftsführer des Palliativnetzes Travebogen. „Die allgemeine ambulante Palliativversorgung bedeutet menschliche Zuwendung ohne Stoppuhr.“

Therapieformen wie Aromatherapie, atemstimulierende Einreibungen oder die Behandlung von Wundheilungsstörungen werden von zehn qualifizierten Mitarbeiter umgesetzt. „Die examinierten Fachkräfte verfügen über eine psychosoziale Weiterbildung und werden ständig geschult, um auf besondere Lebensumstände reagieren zu können“, sagt Karina Rock.

Der Dienst, der nicht die Versorgung durch den Haus- oder Facharzt ersetzt, versteht sich als ergänzende Möglichkeit. Eine Rufbereitschaft bedeutet weniger Stress für Patienten und eine geringere familiäre Belastung. Auch Krankenhausaufenthalte werden so reduziert.

Das Palliativnetz Travebogen arbeitet mit seinem Palliative Care Team, der Akademie und der Beratungsambulanz daran, die Arbeit im palliativen Kontext auch Laien näherzubringen. An der 4. Hospiz- und Palliativwoche (11. bis 22. Oktober) in Lübeck und Umgebung ist Travebogen mit zahlreichen Veranstaltungen beteiligt. Alle Angebote des Palliativnetzes und Veranstaltungen der Palliativwoche sind unter www.travebogen.de zu finden.

Palliativnetz Travebogen
Ziegelstraße 3, 23556 Lübeck
Tel. 0451/ 160 85 90
mail@travebogen.de
www.travebogen.de
Palliativnetz Travebogen
zurück zur Übersicht Gut betreut

Tipps & Tricks, Rezepte und kulinarischer Genuss: Alles rundum das Thema Essen & Trinken finden Sie hier. mehr