Menü
Anmelden
Home Sonderthemen Das unterschätzte Risiko: Bluthochdruck bei Frauen
Anzeige
11:26 19.02.2018
Frauen werden mit Beschwerden durch Bluthochdruck oft nicht ernst genommen. FOTO: PHOTOGRAPHEE.EU/STOCK.ADOBE.COM
Anzeige

19.02.2018

Gesundheit & Pflege

Hypertonie und Herzinfarkt galten früher als typisch männliche Leiden: Der Patient – so das landläufige Bild – hat sich seinen Hochdruck durch beruflichen Stress quasi „erarbeitet“ und ihm dann auch noch durch Alkohol und Nikotin Vorschub geleistet.

Bei Frauen wurde eine Hypertonie oft gar nicht erst in Erwägung gezogen oder zu spät erkannt. Dabei sind Frauen mit steigendem Alter sogar stärker gefährdet als Männer, Bluthochdruck zu entwickeln, so die Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL).

„Ab 65 Jahren wird Bluthochdruck häufiger bei Frauen diagnostiziert als bei Männern“, sagt Dr. Ute Seeland vom Institut für Geschlechterforschung in der Medizin an der Berliner Charité. Mittlerweile sind sogar einige Risikofaktoren bekannt, die als typisch weiblich gelten müssen. So steigt das Hypertonie-Risiko auf das Zwei- bis Dreifache an, wenn Frauen die Pille einnehmen und zusätzlich beispielsweise übergewichtig sind.

Auch eine Schwangerschaftshypertonie steigert das Risiko, binnen zehn Jahren einen manifesten Bluthochdruck zu entwickeln. „Die betroffenen Frauen müssen dringend als Risikogruppe wahrgenommen werden. Mit Aufklärungskampagnen sollten diese gezielt angesprochen werden und an Untersuchungen zur kardiovaskulären Risikoeinschätzung teilnehmen“, meint Seeland. Die bisherige Aufklärungsarbeit – etwa zum Rauchen – sei vor allem auf Männer abgestimmt gewesen.


Gesundheitsfördernde Maßnahmen können bei Hypertonie sehr gut greifen, da sich die Veränderungen über Jahre erstrecken.

Dr. Ute Seeland Institut für Geschlechterforschung in der Medizin an der Berliner Charité


Ein Grund dafür, dass Frauen lange Zeit als Zielgruppe vernachlässigt wurden, ist der durch weibliche Östrogene vermittelte Gefäß-Schutz. In ihren mittleren Jahren erkranken Frauen daher tatsächlich seltener an Bluthochdruck als Männer. Doch solle die hormonelle Schutzwirkung nicht überschätzt werden, mahnt die Medizinerin. „Wenn 77 Prozent der Hypertonie-Patientinnen die Menopause bereits hinter sich haben, bedeutet das zugleich, dass 23 Prozent noch vor der Menopause betroffen sind“, sagt die Charité-Ärztin und verweist auf die Ergebnisse der Berliner „BEFRI“-Studie. Für diese Studie haben Seeland und ihre Kollegen über 1000 Berliner Frauen zwischen 25 und 75 Jahren untersucht. Dabei zeigte sich auch, dass 45 Prozent der weiblichen Bevölkerung Störungen der arteriellen Gefäßfunktion beziehungsweise eine erhöhte Steifigkeit der Gefäßwände aufweisen.

Solche Veränderungen können einer Hypertonie um Jahre vorausgehen und bleiben oft unentdeckt. „Die Störungen sind oft noch reversibel, sodass gesundheitsfördernde Maßnahmen hier sehr gut greifen können“, sagt die Expertin. Dazu zählte etwa ein Rauchstopp, ausreichend Bewegung, eine salzarme Ernährung (nach Empfehlung der DHL 5-6 g Kochsalz pro Tag) und die Vermeidung von Übergewicht.

Wie die Internistin betont, stehen heute mit der Messung des sogenannten Augmentationsindex und der Pulswellengeschwindigkeit Methoden zur Verfügung, mit denen die Elastizität der Gefäßwand bereits früh diagnostiziert werden kann. Eine solche Untersuchung solle Männern und Frauen bereits ab 40 Jahren angeboten werden, wenn sie zusätzliche Risikofaktoren aufweisen.

„Frauen leben im Durchschnitt länger als Männer, weshalb die Phase der Folgekrankheiten auf die Lebenszeit gesehen bei Frauen meistens länger ist, als bei Männern“, erklärt Seeland. „Das bedeutet aus gendermedizinischer Sicht, dass neben den berechtigten sogenannten ,harten Endpunkten’ wie dem kardiovaskulären Tod oder der Gesamtmortalität auch die Lebensqualität als ein weiterer Endpunkt in den Studien seine Berechtigung hat und in Zukunft stärker mitberücksichtigt werden sollte.“ Einschränkungen der Lebensqualität stärker zu berücksichtigen, sei ein wichtiger Schritt hin zur Entwicklung einer gendergerechten Therapie.

Bei der Diagnose Bluthochdruck handelt es sich um eine Erkrankung, die konsequent und langfristig behandelt werden muss – manchmal ein Leben lang. Rund ein Viertel der Menschen mit Bluthochdruck werden momentan gar nicht behandelt und die andere Hälfte nicht ausreichend. „Eine wichtige Ursache für eine nichtausreichende Behandlung ist das Nichteinhalten und Nichtumsetzen von Therapieempfehlungen“, sagt Prof. Dr. Bernhard Krämer, Vorstandsvorsitzender der DHL. Studien belegen, dass Blutdruckbehandlungen dann erfolgreich sind, wenn Arzt und Patient die Therapieentscheidungen gemeinsam treffen und der Patient ausführlich aufgeklärt wurde. Sabrina Hartmann

10
/
26
Anzeige
Datenschutz